Irisblumen
Irisblumen
Home Flusenkram
Kaum zu glauben

Es steht geschrieben

... Ist Jesus Gott?
... Jesus, Sohn Gottes
... Jesus bleibt Mensch
... Jesu' Präexistenz

 

Letzte Aktualisierung: 03.12.2016 6:22

 

 


JESUS IST GÖTTLICH ... IST JESUS GOTT?
WARUM HAT DER VATER SEINEN SOHN "GOTT" GENANNT?
 
Aus dem Englischen übersetzt von einem Artikel von Geoff Lohrere
 
In Hebräer 1: 1-9 stellen wir fest, dass der Sprecher Gott der Vater ist und dass er sich an seinen Sohn wendet und ihn "Gott" nennt.
 
Hebräer 1:1-9
1 Nachdem vorzeiten Gott manchmal und mancherleiweise geredet hat zu den Vätern durch die Propheten,
2 hat er am letzten in diesen Tagen zu uns geredet durch den Sohn, welchen er gesetzt hat zum Erben über alles, durch welchen er auch die Welt gemacht hat;
3 welcher, sintemal er ist der Glanz seiner Herrlichkeit und das Ebenbild seines Wesens und trägt alle Dinge mit seinem kräftigen Wort und hat gemacht die Reinigung unsrer Sünden durch sich selbst, hat er sich gesetzt zu der Rechten der Majestät in der Höhe
4 und ist so viel besser geworden denn die Engel, so viel höher der Name ist, den er vor ihnen ererbt hat.
5 Denn zu welchem Engel hat er jemals gesagt: "Du bist mein lieber Sohn, heute habe ich dich gezeugt"? und abermals: "Ich werde sein Vater sein, und er wird mein Sohn sein"?
6 Und abermals, da er einführt den Erstgeborenen in die Welt, spricht er: "Und es sollen ihn alle Engel Gottes anbeten."
7 Von den Engeln spricht er zwar: "Er macht seine Engel zu Winden und seine Diener zu Feuerflammen",
8 aber von dem Sohn: "Gott, d03.12.2016 6:22 Reichs ist ein richtiges Zepter.
9 Du hast geliebt die Gerechtigkeit und gehaßt die Ungerechtigkeit; darum hat dich, o Gott, gesalbt dein Gott mit dem Öl der Freuden über deine Genossen."
 
DER ERBE
 
Vers 2 sagt, dass Christus "zum Erben" aller Dinge ernannt wurde. Ein "ERBE" ist natürlich jemand, der von jemandem ein "Erbe" erhält. In diesem Fall erhielt Christus der Sohn von seinem Vater eine "ERSCHAFT".
 
Hebräer 1:2
2 hat er am letzten in diesen Tagen zu uns geredet durch den Sohn, welchen er gesetzt hat zum Erben über alles, durch welchen er auch die Welt gemacht hat;
 
Aber was empfing er?

Seinen "NAMEN", seine Autorität und seine Macht! Mit anderen Worten: Jesus ist der eingeborene Sohn des lebendigen Gottes, der durch seine Geburt alle Eigenschaften erhalten hat, die sein Vater besaß.
 
In Vers 4 heißt es: "Soviel besser als die Engel gemacht worden, da er durch "ERBSCHAFT"einen ausgezeichneteren "NAMEN"erhalten hat als sie."
 
Hebräer 1:4
4 und ist soviel besser geworden denn die Engel, so viel höher der Name ist, den er vor ihnen ererbt hat.
 
Vers 8 sagt, dass dieser ausgezeichnete "NAME" der Name "Gott" ist und vom Vater seinem Sohn gegeben wurde. "Zu dem Sohn, zu dem er (Gott) spricht, dein Thron, Gott, ist für immer und ewig."
 
Hebräer 1:8
8 aber von dem Sohn: "Gott, dein Stuhl währt von Ewigkeit zu Ewigkeit; das Zepter deines Reichs ist ein richtiges Zepter.
 
Und so heißt dieser Name "Er hat durch "ERBSCHAFT". Es ist kein "NAME", sondern nur ein "NAME", der von seinem Vater "VERERBT" wurde.
 
Christus erbte nicht nur seinen Namen, sondern auch andere Dinge. Name bedeutet Autorität:
 
Markus 11:9
9 Und die vorne vorgingen und die hernach folgten, schrieen und sprachen: Hosianna! Gelobt sei, der da kommt im Namen des HERRN!
 
Johannes 5:43
43 Ich bin gekommen in meines Vaters Namen, und ihr nehmet mich nicht an. So ein anderer wird in seinem eigenen Namen kommen, den werdet ihr annehmen.
 
und bedeutet auch Charakter und Natur:
 
2. Mose 33:18-19
18 Er aber sprach: So laß mich deine Herrlichkeit sehen.
19 Und er sprach: Ich will vor deinem Angesicht alle meine Güte vorübergehen lassen und will ausrufen des HERRN Namen vor dir. Wem ich aber gnädig bin, dem bin ich gnädig; und wes ich mich erbarme, des erbarme ich mich.
2. Mose 34:5-6
5 Da kam der HERR hernieder in einer Wolke und trat daselbst zu ihm und rief aus des HERRN Namen.
6 Und der HERR ging vor seinem Angesicht vorüber und rief: HERR, HERR, GOTT, barmherzig und gnädig und geduldig und von großer Gnade und Treue!
 
Der Name Adam bedeutet zum Beispiel Mensch. Wenn Menschen Kinder haben, erben sie nicht nur den Namen ihrer Eltern, sondern sie erben auch die Natur der Eltern, was natürlich die menschliche Natur ist. In gleicher Weise erbte Jesus denselben Namen wie sein Vater, so wie ein Kind den Namen der Eltern erbt, und er erbte auch die Natur seines Vaters, welches seine göttliche Natur ist.
 
Christus erbte auch das Leben seines Vaters. "Denn wie der Vater das Leben in sich hat, so hat er dem Sohn gegeben, das Leben in sich zu haben." Johannes 5:26. Wenn Jesus immer neben dem Vater existiert hätte, wie die Trinitätslehre behauptet, dann hätte Gott nicht Seinem Sohn Leben geben können, da er immer Leben gehabt hätte. Aber die Schrift offenbart, dass dies unmöglich ist.
 
Johannes 5:26
26 Denn wie der Vater hat das Leben in ihm selber, also hat er dem Sohn gegeben, das Leben zu haben in ihm selber,
 
So gibt es nur "EINEN" wahren Gott. Jesus ist "NICHT" der Gott, er ist der "Sohn Gottes". Er trägt den "NAMEN" Gottes durch seine "ERERBUNG". Und weil er der Sohn Gottes ist, ist er "GLEICH" mit Gott.
 
Beachte, dass Ellen G. White befürwortet, was dieser adventistische Pionier unten schrieb, was die Sache auch sehr deutlich erklärt.
 
E. J. Waggoner, Christus und seine Gerechtigkeit, S. 11 ff.

"Dieser Name ist dem Heiland nicht als Folge großer Taten gegeben worden, sondern durch sein Erbe. Das bezeugt der Schreiber des Hebräerbriefes, indem er von der Macht Christi spricht und sagt, »er ist so viel höher geworden als die Engel, so viel erhabener der Name ist, den er vor ihnen ererbt hat.« Hebr. 1,4. Ein Sohn trägt stets rechtmäßig den Namen des Vaters. Ebenso trägt Christus, als der »eingeborne Sohn« Gottes, rechtmäßig den Namen des Vaters.

 
Ein Sohn ist auch mehr oder weniger ein Ebenbild (eine Reproduktion) des Vaters. Er hat in gewissem Grade das Aussehen und die persönlichen Charaktereigenschaften seines Vaters, nur nicht vollkommen, weil es unter den Menschen keine vollkommene Fortpflanzung (Reproduktion) gibt. In Gott ist jedoch keine Unvollkommenheit, noch in irgend einem seiner Werke. Christus ist das genaue Abbild seines Vaters. Hebr. 1,3.
 
Als Sohn des in sich selbst bestehenden Gottes hat er von Natur aus alle Eigenschaften der Gottheit. Es ist wahr, daß es viele Söhne Gottes gibt, aber Christus ist der eingeborene Sohn Gottes, und zwar in einer Weise, wie ein anderes Wesen es nie war und niemals sein wird.

- Die Engel sind, ebenso wie Adam, Söhne Gottes durch die Schöpfung (Hiob 38,7; Luk. 3,38);
- Christen sind die Söhne Gottes durch Adoption (Röm. 8,14.15);
- aber Christus ist der Sohn Gottes durch Geburt.

Der Schreiber an die Hebräer zeigt ferner, daß Christus zu der Stellung, die er einnimmt, nicht erhöht wurde, sondern sie steht ihm von Rechts wegen zu. Er sagt, daß Mose in seinem ganzen Hause treu war, als ein Knecht, »Christus aber ...als Sohn über sein Haus.« Hebr. 3,6. Dann führt er an, daß Christus der Erbauer des Hauses ist. Vers 3. Er ist es, der des Herrn Tempel baut und den Schmuck trägt. Sach. 6,1
 
Copyright © 2016 Fluse Impressum